Junge Menschen sprechen über Neue Medien
und sehen schneller ihre Möglichkeiten

Sie gehen mit den neuen Kommunikationsmedien in eine erfolgreiche Zukunft!

Lea Quint

Foto und Design von Lea Quint, 14 Jahre

„Handy? Nein, Smartphone!“

„Hey, guck mal, das iPhone 38 ist jetzt draußen!“ So etwas werden wir wahrscheinlich in weniger als 2 Jahren hören und in 3 Jahren hören wir dann, dass es für Telefon, Fernseher und Computer nur noch ein einziges Gerät gibt. Doch Spaß bei Seite – Fakt ist, dass sich die Technik im Moment rasend schnell weiterentwickelt. Aber was denken wir Teenager eigentlich darüber? Ich als 14-jähriger Teenager weiß dies wohl am besten und muss sagen: von mir aus kann sich alles nicht schnell genug entwickeln. Und es geht nicht nur mir so; warum laufen wohl alle 13-17-Jährigen nur noch mit den tollsten Smartphones und Laptops rum? Weil jeder von uns neue Technologien liebt. Früher haben die jungen Leute ihr Geld für Süßigkeiten ausgegeben, und heute wird auf ein neues Handy gespart, mit dem man so gut wie alles machen kann. Und das ist auch gut so: mit der Zeit entwickelt sich alles. Nicht nur die Technik, auch wir Menschen. Ich freue mich schon darauf, was in Zukunft noch kommt. Ich denke an gedankengesteuerte Handys, komplett sprechgesteuerte Computer und Autos die mit Wasser statt Benzin getankt werden.
Doch sollte das alles nicht zu schnell gehen, denn: wenn wir so lange auf ein neues Handy sparen, und wir es uns dann endlich irgendwann leisten können, gibt es plötzlich schon wieder ein neues Gerät gibt - und das macht dann auch nicht gerade glücklich. Ausserdem besteht die Chance, dass sich junge Menschen zu sehr an ihre Geräte gewöhnen. „Auf der Toilette sitzen ohne Handy? Unmöglich!“ Ich bin mir sicher, dass viele Leute so denken, es jedoch nie zugeben würden.
Die Teenager heute sind völlig an die Zeit angepasst. Auf der Straße ein 13-17 jähriges ohne Smartphone zu finden dürfte heutzutage schwer sein. Das ist wohl der beste Beweis dafür, dass Jugendliche die neuen Technologien toll finden. Sie können immer und überall mit ihren Freunden kommunizieren und das nicht nur über Sms sondern auch über das Internet.
Doch so schön sich das alles anhört, man sollte vorsichtig sein. Zum Beispiel gibt es bald (in Amerika schon vorhanden) Smartphones mit denen man an den Supermarktkassen bezahlen kann. So, als wäre ein Konto in dem Handy. Sollte man so etwas Jugendlichen in die Hand drücken? Ausserdem ist das Thema Sucht nicht unwichtig. Eltern sollten stehts darauf achten, wie lange ihre Kinder vor dem neuen Flachbild-3D-Fernseher sitzen.
Abschließend kann ich nur folgendes sagen: The best way to predict the future, is to create it.

Text von Lea Quint, 14 Jahre